Norm für Tiny Houses

Grundlagen schaffen

 

Norm für Tiny House

Mit der „Industrienorm Kleingebäude“ hat der Tiny House Verband den aktuellen Stand der Technik für Tiny Houses und andere kleine Gebäude beschrieben. Die Norm versteht sich als Grundlage für die Herstellung verschiedener Kleingebäude, indem sie die wichtigsten Anforderungen für eine verantwortungsvolle Bauweise regelt. Dies sind in erster Linie sicherheitstechnische, andere technische und baubiologische Anforderungen sowie die gesellschaftlich vereinbarten Kriterien zur Nachhaltigkeit.

Bei der Erstellung der „Industrienorm Kleingebäude“ wurde darauf geachtet, dass sämtliche interessierten Kreise – Vertreter der Wirtschaft, Normenanwender, Interessensvertretung/Verband, Wissenschaft und Forschung sowie Prüfstellen und Vertreter des Baurechts – in dem Normengremium mitwirkten. Die Norm wurde im Konsens erarbeitet; die Formulierung der einzelnen Anforderungen und Bestimmungen wurden jeweils von allen Mitgliedern des Normengremiums einstimmig verabschiedet.

Unser Ziel war es, den aktuellen Stand der Technik verantwortungsvoll zu recherchieren und zu einem Gesamtwerk zusammenzufassen. Es war die erklärte Absicht der Autorinnen und Autoren, mit der vorliegenden Norm Anforderungen an eine Mindestqualität im Bauwesen so aufzustellen, dass bei der Erfüllung dieser ein vereinfachtes Verfahren bei Bauantrag und -genehmigung wahrscheinlicher wird.

 

Erhältlich ist die Norm bei Laible Verlagsprojekte, wo auch das Magazin „Kleiner Wohnen“ herausgegeben wird. Sie ist als PDF oder gedruckt für EUR 69,– (ggf. zzgl. Versand) erhältlich.

Der Tiny House Verband und die Norm

Der Tiny House Verband mit Sitz in Karlsruhe versteht sich als bundesweit agierende Interessensvertretung für Unternehmen und Vereine, die sich mit Planung, Herstellung, Vertrieb und Ansiedlung von Kleinstgebäuden wie Tiny Houses, Modulbauten oder Wohncontainer beschäftigen. Der Verband ist als eingetragener Verein organisiert, wurde 2019 gegründet und vertritt aktuell über 50 Mitglieder.

An der Erstellung der Norm waren 13 Autorinnen beteiligt, die mit ihren Unternehmen und Institutionen (Industriebetriebe, Tiny-House-Hersteller, Beratungsunternehmen, Verbandsvorsitzende, Rechtsanwaltskanzlei) selbst Mitglied beim Tiny House Verband sind. Geleitet wurde das Gremium durch Martin Zeller, einen externen Experten für Normung.

Der aufwendige Prozess wurde durch die Mitgliedsbeiträge und Spenden der Vereine finanziert. Ein besonderer Dank geht an die Vereine Tinyhouses Region Stuttgart e.V., Tiny Houses Karlsruhe e.V., Tiny House Lechrain e.V., Tiny House Bielefeld e.V., tinyhouse FREISING e.V.

Mitmachen

Ja, ich will Teil des bundesweiten Netzwerks "Tiny House Verband" werden und von vielen Vorteilen profitieren!

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner